Wie die Erde Supereruptions-Magma-Systeme aufbaut

Veröffentlicht von
Share Button

Um herauszufinden, wo und wie lange sich Magma in der Erdkruste ansammelt, reisten der Vulkanologe der Vanderbilt University, Guilherme Gualda, und seine Schüler zu ihrem aktivsten Vulkan: der Taupo Volcanic Zone in Neuseeland, wo einige der größten Eruptionen der letzten 2 Millionen Jahre stattfanden – sieben in einem Zeitraum zwischen 350.000 und 240.000 Jahren.

Nachdem sie Schichten aus Bimsstein, die in Aufschlüssen sichtbar sind, untersuchten, die Mengen an Kristallen in den Proben gemessen und thermodynamischer Modelle verwendet haben, stellten sie fest, dass sich das Magma mit jedem nachfolgenden Ausbruch näher an die Oberfläche bewegte.

In dem Projekt geht es um Supereruptionen. Die Wissenschaftler gehen der Frage nach, wie die Magma-Systeme, die Supervulkane versorgen, aufgebaut sind und wie die Erde auf wiederholte Magmaanstiege über kurze Perioden reagiert.

“Mit dem Zurücksetzen des Systems werden die Lagerstätten flacher”, sagte Gualda, Dozent für Erd- und Umweltwissenschaften. “Die Kruste wird wärmer und dünner, so dass sich Magma auf flacheren Ebenen einnisten kann.”

Die Dynamik der Kruste der Taupo-Vulkanzone machte es außerdem wahrscheinlicher, dass das Magma ausbricht, als das es in der Kruste gespeichert wird. Die häufigeren kleineren Eruptionen, die jeweils 50 bis 150 Kubikkilometer Magma produzierten, verhinderten wahrscheinlich eine Supereruption. Supereruptionen erzeugen mehr als 450 Kubikkilometer Magma und beeinflussen das Erdklima noch für Jahre nach dem Ausbruch.

“Sie haben dort vielleicht ein paar Jahrzehnte Magmaansammlungen vorliegen, die Magma ist kristallarm und schmelzreich, sie bleibt dort vielleicht 100 Jahre bestehen und dann bricht der Vulkan aus”, sagte Gualda. “Dann entsteht ein weiterer Magmakörper, aber wir wissen nicht, wie sich dieser Körper allmählich zusammenfügt. Es ist jedoch eine Zeit, in der sich die Menge an Schmelze in der Kruste erhöht.”

Die Frage bleibt, wie lange es dauert, bis sich diese kristallreichen Magmakörper zwischen verschiedenen Eruptionen zusammenfügen. Es könnte tausende von Jahren dauern, sagte Gualda, aber er glaubt, dass es kürzer ist.


Veröffentlichung: Guilherme A. R. Gualda, Darren M. Gravley, Michelle Connor, Brooke Hollmann, Ayla S. Pamukcu, Florence Bégué, Mark S. Ghiorso, Chad D. Deering. Climbing the crustal ladder: Magma storage-depth evolution during a volcanic flare-up. Science Advances, 2018; 4 (10): eaap7567 DOI: 10.1126/sciadv.aap7567

Quelle: off. Pm der  Vanderbilt University


Ähnliche Beiträge
Genau wie ein Teenager, der älter sein möchte als er ist, können Vulkane über ihr
Der Yellowstone ist Teil der Rocky Mountains und liegt fast vollständig im Bundesstaat Wyoming. Lange
ETH-Forschende zeigen auf, dass Magmakammern unter Supervulkanen eher vollgesogenen Schwämmen gleichen als Reservoirs von flüssigem
Die Vorhersage, wie gefährlich ein Vulkanausbruch sein wird, ist für die Frühwarnung außerordentlich wichtig, sie
Eine falsche oder unvollständige Definition des Begriffs "Magma" kann sehr populäre, aber auch völlig falsche Vorstellungen
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.