Wissenschaftler entdecken eine vulkanische “Lost World” vor der tasmanischen Küste

Veröffentlicht von
Share Button

Während einer 25-tägigen Forschungsreise, die von Wissenschaftlern der Australian National University (ANU) geleitet wurde, wurde diese verlorene vulkanische Welt während einer detaillierten Kartierung des Meeresbodens durch das CSIRO-Forschungsschiff “Investigator” entdeckt.

Die Kartierung hat bislang unentdeckte, vielfältige Kette von vulkanischen Unterwasserbergen in tiefen Gewässern etwa 400 km östlich von Tasmanien offenbart. Die Unterwasserberge erheben sich bis zu 3000 m vom umgebenden Meeresboden, jedoch befinden sich die höchsten Gipfel immer noch fast 2000 m unter der Wasseroberfläche.

Multibeam mapping (Bild: CSIRO)

Dr. Tara Martin vom CSIRO-Mapping-Team sagte, dass die Kartierung ein Fenster in eine zuvor unsichtbare aber spektakuläre Unterwasserwelt bietet. “Unsere Multibeam-Kartierung hat zum ersten Mal eine Vulkankette von Unterwasserbergen aufgedeckt, die aus einer Tiefe von etwa 5000 Metern aufragen,” sagte Dr. Martin.

“Die Unterwasserberge variieren in Größe und Form, einige haben scharfe Spitzen, während andere breite flache Plateaus haben, die mit kleinen konischen Hügeln übersät sind. Diese sind wohl durch uralte vulkanische Aktivitäten entstanden sind. “Es ist wichtig, detaillierte Karten von solchen Gebieten zu haben, da sie uns helfen, diese einzigartige Meeresumwelt besser schützen zu können, Zudem kann es ein Sprungbrett für zukünftige Forschungen bieten.

“Dies ist eine sehr vielfältige Landschaft und wird zweifellos ein biologischer Hotspot sein, der einer schillernden Palette von Meereslebewesen eine Heimat gibt”, sagte sie. Schiffsdaten, die während der Expedition über der Vulkankette gesammelt wurden, zeigten Produktivitätssteigerungen des Ozeans, zudem eine erhöhte Phytoplanktontätigkeit und eine hohe Biodiversität in der näheren Umgebung.

Buckelwal (©Eric Woehler)

Dr. Eric Wöhler ( BirdLife Tasmania) hat mit seinem Team die Biodiversität von Seevögeln und Meeressäugern untersucht und war erstaunt über die Menge an Leben, die sie über den Unterwasserbergen gefunden haben. “Während wir über der Kette waren, wurde das Schiff von einer großen Anzahl von Buckelwalen und Langflossen-Grindwalen besucht”, sagte Dr. Woehler.

“Wir schätzten, dass uns mindestens 28 einzelne Buckelwale an einem Tag besuchten, gefolgt von einer Gruppe von 60 – 80 Langflossen-Grindwalen am darauffolgenden Tag. Wir sahen auch eine große Anzahl von Seevögeln in der Gegend, darunter vier Albatrosarten und vier Arten von Sturmvögeln. Diese Unterwasserberge sind eindeutig ein biologischer Hotspot, der das Leben sowohl direkt als auch indirekt im Ozean und in der Luft über ihn prägt”, sagte er.

Albatros (©Eric Woehler)

Die Forschung zeigt, dass Unterwasserberge wichtige Haltepunkte für einige wandernde Tiere, insbesondere Wale, sein können. Wale können diese Meeresbodenmerkmale während ihrer Wanderung als Navigationshilfen verwenden. “Diese Unterwasserberge sind wichtige Wegweiser für die Buckelwale, die diese Route als eine Art Unterwasser-Autobahn nutzen”, sagte Dr. Woehler. “Glücklich für uns und unsere Forschung parkten wir direkt auf dieser Autobahn des Meereslebens!”

Das Leben und der Ursprung der Unterwasserberge werden im Laufe dieses Jahres weiter untersucht, wenn die Investigator für zwei weitere Forschungsreisen im November und Dezember in die Region zurückkehrt. Es wird eine Reihe von Untersuchungen auf diesen Reisen durchgeführt, einschließlich der Aufnahme hochauflösender Videos von Meereslebewesen auf den Unterwasserbergen mittels Tiefwasserkameras und dem Sammeln von Gesteinsproben, um deren Entstehung und Herkunft besser verstehen zu können.

Das Forschungsschiff “Investigator” (©Owen Foley)

Dr. Wöhler wird auf der ersten dieser Reisen sein und erwartet weitere Überraschungen. “Wir erwarten, dass diese Unterwasserberge das ganze Jahr über ein biologischer Hotspot ist und der Sommerbesuch uns eine weitere Gelegenheit bieten wird, die Geheimnisse des Meereslebens, das sie fördern, aufzudecken”, sagte Dr. Woehler. Das Forschungsschiff Investigator ist das einzige Forschungsschiff Australiens, das sich der Erforschung der Tiefsee widmet. Das Unternehmen wird von CSIRO, der nationalen australischen Wissenschaftsagentur, betrieben. Das Schiff wird das ganze Forschungsjahr hindurch betrieben und wird australischen Forschern und ihren internationalen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt.Veröffentlichung:


Quelle: off. Pm der CSIRO


Ähnliche Beiträge
Dunkler Rauch steigt auf vom Meeresboden, der sich zu Wolken formt, freigesetzt von Unterwasservulkanen zwischen
Um herauszufinden, wo wie lange sich Magma in der Erdkruste sammelt, reisten der Vulkanologe der
Genau wie ein Teenager, der älter sein möchte als er ist, können Vulkane über ihr
Stellen Sie sich einen riesigen Vulkan vor, der im pazifischen Nordwesten ausbricht und dessen Lava
Das Geheimnis hinter den Mondwirbeln, einer der schönsten optischen Anomalien des Sonnensystems, könnte endlich -
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.