Dinosaurier aus Thailand ist ein Cousin von T. rex

Share Button

Wissenschaftler der Universität Bonn und des Sirindhorn Museums in Thailand haben zwei neue Dinosaurier-Arten identifiziert. Dazu analysierten sie Fossilfunde, die bereits vor 30 Jahren in Thailand gemacht wurden. Beide sind weitläufige Verwandte des T. rex, allerdings etwas primitiver aufgebaut. Sie waren effiziente Räuber. Die Ergebnisse sind jetzt in der Zeitschrift Acta Palaeontologica Polonica erschienen. 

Vor drei Jahrzehnten stieß ein thailändischer Museumsangestellter bei Grabungen auf einige fossile Knochen. Er übergab sie dem Sirindhorn-Museum, wo sie aber nie im Detail untersucht wurden. „Vor fünf Jahren bin ich dann bei meinen Forschungen auf diese Funde gestoßen“, erklärt Adun Samathi. Der thailändische Paläontologe promoviert momentan am Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Universität Bonn. Hierhin brachte er einen Teil der Fossilien, um sie zusammen mit seinem Doktorvater Prof. Dr. Martin Sander mit modernsten Methoden zu analysieren.

Rekonstruktion der Raubsaurier Phuwiangvenator und Vayuraptor mit den eingezeichneten Fossilfunden.
(Ill.:Adun Samathi/Uni Bonn)

Die Ergebnisse werfen einen neuen Blick auf die Entstehungsgeschichte der Megaraptoren (sinngemäß: „Riesenräuber“). Zur Verwandtschaft dieser Gruppe fleischfressender Raubsaurier zählt unter anderem der Tyrannosaurus rex. Wie er liefen sie auf den Hinterbeinen. Anders als bei der Tyrannenechse waren ihre Arme jedoch kräftig und mit langen Klauen bewehrt. Zudem hatten sie filigranere Köpfe, die in einer langen Schnauze endeten. „Wir konnten die Knochenfunde einem neuartigen Megaraptor zuordnen, den wir Phuwiangvenator yaemniyomi getauft haben“, erklärt Samathi. Der Name erinnert einerseits an den Fundort, den Distrikt Phuwiang, und andererseits an den Entdecker des ersten thailändischen Dinosaurierfossils Sudham Yaemniyom.

Phuwiangvenator war vermutlich ein schneller Läufer. Mit etwa sechs Metern Länge war er deutlich kleiner als der T. rex, der es auf zwölf Meter brachte. Megaraptoren wurden bislang vor allem in Südamerika und Australien entdeckt. „Wir haben die thailändischen Fossilien mit den dortigen Funden verglichen“, sagt Samathi.

„Verschiedene Merkmale von Phuwiangvenator weisen darauf hin, dass es sich um einen frühen Vertreter dieser Gruppe handelt. Wir werten das als Indiz, dass die Megaraptoren in Südostasien entstanden sind und sich dann in andere Regionen verbreitet haben.“

Bei seinen Recherchen in Thailand hat der Doktorand noch weitere nicht identifizierte Fossilien entdeckt. Sie gehören ebenfalls zu einem Raubsaurier, der allerdings mit rund 4,5 Metern Länge noch etwas kleiner war. Zur Klärung der genauen Abstammungsverhältnisse reichte das Material nicht aus. Die Wissenschaftler nehmen aber an, dass der Vayuraptor nongbualamphuenisis – so sein Name – ebenfalls mit Phuwiangvenator und T. rex verwandt ist. „Vielleicht lässt sich die Situation mit der afrikanischer Großkatzen vergleichen“, erklärt Samathi.

„Wenn Phuwiangvenator ein Löwe wäre, wäre Vayuraptor ein Gepard.“

Die beiden neuen Raubsaurier werden heute zum zehnjährigen Jubiläum des Sirindhorn-Museums dort der Öffentlichkeit präsentiert. Und zwar mit blaublütiger Unterstützung: Eröffnet wird die Veranstaltung von der thailändischen Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn.



Veröffentlichung: A. Samathi, P. Chanthasit und M. Sander: Two new basal coelurosaurian theropod dinosaurs from the Lower Cretaceous Sao Khua Formation of Thailand. Acta Palaeontologica Polonica, DOI:  https://doi.org/10.4202/app.00540.2018

Quelle: off. Pm der Universität Bonn

Titelbildunterschrift: Phuwiangvenator und Vayuraptor waren schnelle und gefährliche Räuber. Obwohl nur halb so lang wie sein Verwandter, der T. rex, erreichte Phuwiangvenator fast die Dimensionen eines asiatischen Elefanten. (Bild: Adun Samathi/Uni Bonn)



Ähnliche Beiträge
Ein Wissenschaftlerteam unter Beteiligung von SNSB-Forscherin Anneke van Heteren hat gezeigt, dass eine Gruppe von
Die Fähigkeit auf zwei Beinen zu gehen unterscheidet den Menschen und seine ausgestorbenen Verwandten von
Zahlreiche Dinosaurier-Fußabdrücke in Alaska zeigen, dass Hadrosaurier, die in hohen Breitengraden heimisch waren, bevorzugt in
Perlmutt fasziniert den Menschen seit jeher. Es gibt Muschelschalen ihr schillerndes Aussehen und schützt das
Erst seit 2016 weiß man von der Existenz fossiler Kaltwasserkorallen vor der Küste Namibias. Unklar
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.