Vulkanische Jura-Welt in Zentralaustralien gefunden

Share Button

Ein internationales Team von Forschern der University of Adelaide in Australien und der University of Aberdeen in Schottland hat eine zuvor noch unbeschriebene jurassische Welt von rund 100 uralten Vulkanen entdeckt, die tief in dem Cooper-Eromanga-Becken Zentralaustraliens verborgen sind.

Die Cooper-Eromanga Basins in der nordöstlichen Region Südaustraliens und der südwestlichen Region Queensland sind Australiens größte Onshore-Öl- und Gasförderregion Australiens. Aber trotz etwa 60 Jahren Erdölexploration und -produktion ist diese alte vulkanische Welt aus der Zeit des Jura weitgehend unbemerkt geblieben.

Veröffentlicht in der Zeitschrift Gondwana Research, verwendeten die Forscher fortschrittliche bildgebende Verfahren unterhalb der Oberfläche, analog zur medizinischen CT-Untersuchung, um die Vielzahl von Vulkankratern und Lavaströmen sowie die tieferen Magmakammern, die sie speisten, zu identifizieren. Sie nennen die vulkanische Region die Warnie Volcanic Province, mit einem Wink an die australische Cricketlegende Shane Warne.

Die Vulkane entstanden in der Jurazeit, also vor rund 180 bis 160 Millionen Jahren, und wurden anschließend unter Hunderten von Metern sedimentären Gesteinsschichten begraben.

Die Cooper-Eromanga-Becken sind heute eine trockene und karge Landschaft, aber zur Jurazeit, so sagen die Forscher, hätte man eine Landschaft mit Kratern und Spalten vorgefunden, die heiße Asche und Lava in die Luft spuckt und von Netzwerken von Flusskanälen umringt ist, die sich zu großen Seen und Kohlemooren entwickeln.

“Während der größte Teil der vulkanischen Aktivität der Erde an den Grenzen tektonischer Platten oder unter den Ozeanen der Erde stattfindet, hat sich diese atemberaubende Jura-Welt tief im Inneren des australischen Kontinents entwickelt”, sagt Co-Autor Associate Professor Simon Holford von der Australian School of Petroleum der University of Adelaide.

“Die Entdeckung eröffnet die vielversprechende Aussicht, dass sich unter der bislang schlecht erforschten Oberfläche Australiens weitere unentdeckte vulkanische Welten befinden.”

Eine Reihe von Bildern, die die charakteristischen Merkmale der entdeckten Vulkane zeigen. (Ill.: University of Aberdeen/ University of Adelaide)

Die Forschung wurde von Jonathon Hardman, damals Doktorand an der University of Aberdeen, als Teil des Natural Environment Research Council Centre for Doctoral Training in Oil and Gas durchgeführt.

Die Forscher erklären, dass Sedimentgesteine aus der Jurazeit, die Öl, Gas und Wasser enthalten, für Australien wirtschaftlich wichtig waren, aber diese neueste Entdeckung deutet auf eine viel größere vulkanische Aktivität im Jura hin, als bisher angenommen.

“Die Cooper-Eromanga-Becken wurden seit der ersten Gasentdeckung im Jahr 1963 im Wesentlichen erforscht”, sagt Co-Autor Associate Professor Nick Schofield vom Department of Geology and Petroleum Geology der University of Aberdeen.

“Dies hat zu einer massiven Menge an verfügbaren Daten geführt, aber trotzdem wurden die Vulkane in dieser Region bisher nie richtig erkannt und verstanden. Es verändert unser Verständnis von Prozessen, die in der Vergangenheit der Erde stattgefunden haben.”

Die Forscher haben ihre Entdeckung der Warnie Volcanic Province nach einem der Bohrlöcher benannt, die in jurazeitliche Vulkangesteine (Warnie East-1) eindrangen, die ihrerseits nach einem nahegelegenen Wasserloch benannt sind, aber auch nach dem explosiven Talent des ehemaligen australischen Cricketspielers Shane Warne.

“Wir haben einen Großteil der Arbeit während eines Besuchs der Aberdeen-Forscher in Adelaide geschrieben. Ein Spiel England gegen Cricket Australia XI im November 2017 Inspirierte uns und wir dachten, Warnie sei ein guter Name für diese einst feurige Region.”

Veröffentlichung: Jonathon P.A. Hardman et al. The Warnie volcanic province: Jurassic intraplate volcanism in Central Australia, Gondwana Research (2019). DOI: 10.1016/j.gr.2019.06.012

Quelle: off. Pm der University of Adelaide


Ähnliche Beiträge
Der Yellowstone-Supervulkan im Westen der USA dient aufgrund seines massiven Magmareservoirs und der daraus resultierenden
Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ Potsdam testen innovative Methode zur Vorhersage neuer Schlote im italienischen
Im frühen 19. Jahrhundert kam es zu fünf grossen Vulkanausbrüchen. Dies führte zu einer Abkühlung
Mehr als die Hälfte der aktiven Vulkane der Erde werden nicht instrumentell überwacht. So können
Die Flanken vieler Inselvulkane wie zum Beispiel des Ätna oder des Kilauea rutschen sehr langsam
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.