Neues Säugetierfossil aus der Kreide wirft Licht auf die Entwicklung des Mittelohrs

Share Button

Forscher des Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology (IVPP) der Chinese Academy of Sciences und des American Museum of Natural History (AMNH) haben über eine neue Art von Multituberculata – eine ausgestorbene Gruppe nagerähnlicher Säugetiere – mit gut erhaltenen Mittelohrknochen aus der kreidezeitlichen Jehol Biota von China berichtet. Die Ergebnisse wurden am 27. November in Nature veröffentlicht.

Das neue Säugetier, Jeholbaatar kielanae, hat ein Mittelohr, das sich von dem seiner Verwandten unterscheidet. Wang Yuanqing und Wang Haibing von IVPP haben zusammen mit Meng Jin von AMNH vorgeschlagen, dass die Entwicklung seines Hörsystems infolge der Spezialisierung seiner Ernährungsweise vorangetrieben worden sein könnte.

Fossile Belege zeigen, dass die hinteren Knochen des Unterkiefers entweder in die sogenannte postdentale Mulde auf der Innenseite des Gebisses eingebettet waren oder – wie bei frühen Säugern – über eine Verknöcherung des Meckel’schen Knorpels mit dem Gebiss verbunden waren, bevor sie in den Schädel übergingen, wie es bei bestehenden Säugern der Fall ist.
Die Ablösung der Mittelohrknochen der Säugetiere vom Kiefer erfolgte unabhängig voneinander mindestens dreimal. Aber wie und warum dieser Prozess in verschiedenen Kladen von Säugetieren stattfand, bleibt unklar.

Das Exemplar von Jeholbaatar kielanae wurde in der Jiufotang-Formation in der chinesischen Provinz Liaoning (Jehol Biota) entdeckt. Es zeigt die ersten gut erhaltenen Mittelohrknochen in Multituberculata, die einen soliden Beleg für die Morphologie und Gelenkbildung dieser knöchernen Elemente liefern, die vollständig vom Kiefer getrennt sind.

Es zeigt eine einzigartige Zusammensetzung mit vollständigeren Komponenten als die zuvor in Multituberculata berichteten. Das neue Fossil zeigt eine Übergangsphase in der Entwicklung des rechteckigen, “reptilischen” Kieferknochens.

Angesichts der aktuellen Erkenntnisse argumentieren die Wissenschaftler, dass sich bei Säugern aus der Gruppe der Allotheria (zu denen auch die Multituberculata gehörten) die primären und sekundären Kiefergelenke gemeinsam entwickelten, was eine deutliche vorwärts-rückwärts Kieferbewegung beim Kauen ermöglichte.

Die Ablösung des Gehörgangsapparates des Mittelohrs hätte einen höheren selektiven Druck entwickelt, um die Nahrungseffizienz zu erhöhen. Dies deutet darauf hin, dass die Evolution des Mittelohrs wahrscheinlich durch funktionelle Einschränkungen des Ernährungsapparates bei Allotherien ausgelöst wurde.


Veröffentlichung: Cretaceous fossil reveals a new pattern in mammalian middle ear evolution, Nature (2019). DOI: 10.1038/s41586-019-1792-0 , https://nature.com/articles/s41586-019-1792-0

Quelle: off. Pm der Chinese Academy of Sciences

Titelbild: Rekonstruktion von Jeholbaatar kielanae. (Ill.: XU Yong)


Ähnliche Beiträge
Durch eine Vielzahl von Anpassungen haben Arthropoden, zu denen neben den Insekten auch Spinnen oder
Sind die Küken der Dinosaurier-Gruppe der Oviraptoren gleichzeitig aus ihren Eiern geschlüpft? Diese Frage lässt
Blütenpflanzen sind aus der heutigen Vegetation kaum wegzudenken. Erdgeschichtlich war die Pflanzenwelt jedoch die meiste
Laut einer neuen Studie waren die ersten Pilze bereits vor 715 bis 810 Millionen Jahren
Weichtiere (Mollusken) sind stammesgeschichtlich älter als gedacht - und Muscheln und Schnecken doch nicht so
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.