Chicxulub: Megarippel in Louisiana als Beweis für Mega-Tsunami?

Share Button

Zwei Forscher der University of Louisiana in Lafayette, die mit zwei unabhängigen Forschern zusammenarbeiteten, glauben, dass sie Beweise für einen massiven Tsunami gefunden haben, der durch den Einschlag des Chicxulub-Asteroiden ausgelöst worden sein könnte. In ihrer Arbeit, die in der Zeitschrift Earth and Planetary Science Letters veröffentlicht wurde, beschreibt die Gruppe ihre Untersuchung von seismischen Daten für einen Standort in Louisiana und was sie herausgefunden haben.

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass vor etwa 66 Millionen Jahren ein großer Asteroid in der Nähe der heutigen Halbinsel Yucatan auf der Erde eingeschlagen ist. Es wird ferner angenommen, dass der Einschlag so heftig war, dass er den Planeten mehrere Jahre lang mit Staub bedeckte, was zum Aussterben des Großteils der globalen Flora und Fauna führte. Einige auf dem Gebiet haben vorgeschlagen, dass die Kollision auch zur Entstehung eines massiven Tsunamis führte. In diesem neuen Versuch schlussfolgerten die Forscher, dass dieser Tsunami sich seinen Weg über den heutigen Golf von Mexiko bis zu den Küsten Nordamerikas gebahnt hätte. Sie vermuten, dass eine solch massive Kollision eine Welle von bis zu einer 1,6 Kilometern Höhe erzeugt hätte, als sie sich ihren Weg an die Küste bahnte. Wenn dies der Fall gewesen sein sollte, so schlussfolgerten sie, müsste es Beweise für einzigartige geografische Formationen geben, von der man weiß, dass sie auch von modernen Tsunamis erzeugt werden.

Seismische Aufzeichnung der Megarippeln in Louisiana in einer Tiefe von 1,5 km. (Quelle: s. Veröffentlichung)

Um nach Hinweisen auf derartige Formationen zu suchen, analysierten die Forscher das Gelände an einem Ort, an dem der Tsunami aufgetroffen wäre, und wählten dann einen Ort, den sie für geeignet hielten, um ihn genauer zu untersuchen: das Landesinnere von Louisiana. Um die Beweise zu finden, nach denen sie suchten, erhielt das Team seismische Daten von einer Erdölfirma, die es ihnen ermöglichten, den Boden in einer Tiefe von bis zu 1.500 Metern unter der Oberfläche zu untersuchen. Sie fanden Beweise für das, was sie als Megarippel bezeichnen – riesige versteinerte Rippel, die durch einen massiven Wasserzufluss entstanden sein müssen, der sich dann zurückzog. Die Forscher untersuchten die Rippel daraufhin, um mehr über die Richtung des Wassers zu erfahren, der sie erzeugt hatte, und stellten fest, dass sie direkt auf die Einschlagsstelle des Asteroiden Chicxulub hinwiesen. Die Forscher vermuten, dass ihr Fund ein weiteres Puzzleteil darstellt, das das Bild des Chicxulub-Asteroideneinschlags weiter vervollständigt.


Veröffentlichung: Gary L. Kinsland et al, Chicxulub impact tsunami megaripples in the subsurface of Louisiana: Imaged in petroleum industry seismic dataEarth and Planetary Science Letters (2021).  DOI: 10.1016/j.epsl.2021.117063

Quelle: off. Pm der University of Louisiana

Titelbildunterschrift: Künstlerische Darstellung des Einschlags des Chicxulub-Einschlags (Public Domain)


The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie besitzt ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.